Das Ziel

Vinzenz Pallotti erwartet nicht, dass alle Gläubigen um Aufnahme in die Unio bitten. Diese respektiert die Vielfalt der gottgeschenkten Berufungen und fördert sie. Entsprechend der Mahnung "Prüft alles und behaltet das Gute" (1 Thess 5,21) ist die Vereinigung darauf bedacht, nichts zu verdrängen, zu behindern oder zu verdoppeln, was es bereits an apostolischen Unternehmungen, Zusammenschlüssen und Institutionen in der Kirche gibt. Sie will all dies vielmehr unterstützen und, falls notwendig, erneuern; sie will zusammenführen und auf das gemeinsame Ziel ausrichten. Nur dort, wo eine drängende Not noch keine Antwort findet, wird die Vereinigung versuchen, eigene Aktivitäten zu entwickeln.

Auf diese Weise will Vinzenz Pallotti dazu beitragen, dass sich die Kraft des Gottesvolkes zur Evangelisierung und Einigung voll auswirken kann. Die Mitglieder der Unio sollen "eine Triebfeder bilden, die den Eifer aller Katholiken der ganzen Welt anspornt und lebendig erhält". Sie sollen "wie eine Posaune des Evangeliums" alle rufen und ermuntern, im Apostolat, das Jesus Christus selbst der Kirche übertragen hat, mitzuarbeiten.

Der junge Priester Pallotti - Ausschnitt aus einem Gemälde von Missori 1949